+49 621 437 152 52  Wildbader Str. 7, D-68239 Mannheim

SCHUTZARTEN

DIN EN 60529

Die IP-Schutzartarten beschreiben den Schutz eines Gehäuses gegen Eindringen von Fremdkörpern, gegen Berühren gefährlicher Teile und Eindringen von Wasser.

Schutzarten nach DIN EN 60529 (IEC 529/VDE 047 T1)

Schutzart IP67:

erste Kennziffer: Schutz gegen feste Fremdkörper (0 bis 6 oder Buchstabe X)

zweite Kennziffer:
Schutz gegen Wasser (0 bis 9 oder Buchstabe X)

Erste Kennziffer 0 Kein Berühungsschutz, kein Schutz gegen feste Fremdkörper Zweite Kennziffer 0 Kein Wasserschutz
1 Schutz gegen großflächige Berührungen mit der Hand, Schutz gegen Fremdkörper mit Ø > 50 mm 1 Schutz gegen senkrecht fallende Wassertropfen
2 Schutz gegen Berührung mit den Fingern, Schutz gegen Fremdkörper mit Ø > 12 mm 2 Schutz gegen schräg fallende Wassertropfen aus beliebigem Winkel bis zu 15° aus der Senkrechten
3 Schutz gegen Berührung Werkzeug, Drähten o. ä. mit Ø > 2,5 mm, Schutz gegen Fremdkörper mit Ø > 2,5 mm 3 Schutz gegen schräg fallende Wassertropfen aus beliebigem Winkel bis zu 60° aus der Senkrechten
4 Schutz gegen Berührung Werkzeug, Drähten o. ä. mit Ø > 1 mm, Schutz gegen Fremdkörper mit Ø > 1 mm 4 Schutz gegen Spritzwasser aus allen Richtungen
5 Schutz gegen Berührungen,
Schutz gegen Staubablagerungen im Inneren
5 Schutz gegen Wasserstrahl (Düse) aus beliebigem Winkel
6 Vollständiger Schutz gegen Berührung,
Schutz gegen Eindringen von Staub
6 Schutz gegen starkes Strahlwasser (Düse) aus beliebigem Winkel



  7 Schutz gegen Wassereindringung bei zeitweisem Eintauchen
(30 Minuten)
    8 Schutz gegen Wasser-eindringung bei dauer-haftem Untertauchen, Anforderung nach Absprache zwischen Hersteller und Anwender
Die Buchstabe K kann zur Angabe der erhöhten Anforderungen von Straßenfahrzeugen zum Schutz vor Wasser für die zweite
Kennziffer und Klassen 4, 6 oder 9 dienen.
Ergänzender Buchstabe “K” – DIN 40050 und ISO 26053 9K Schutz gegen Wasser-eindringung bei starkem Druck (8.000-10.000 kPa) aus einer Düse bzw. Dampfstrahl Reinigung aus jeder Richtung

Zusammenfassung:

IP1X = Prüfsonde D = 50 mm (Schutz gegen Eindringen von Fremdkörper >50 mm und zum Schutz gegen Berühren gefährlicher Teile mit Handrücken)

IP2X = Prüfsonde D = 12,5 mm, gegliederter Prüffinger (Schutz gegen Eindringen von Fremdkörper >12,5 mm und zum Schutz gegen Berühren gefährlicher Teile mit Finger)

IP3X = Prüfsonde D = 2,5 mm (Schutz gegen Eindringen von Fremdkörper >2,5 mm und zum Schutz gegen Berühren gefährlicher Teile mit Werkzeug)

IP4X = Prüfsonde D = 1 mm (Schutz gegen Eindringen von Fremdkörper >1 mm und zum Schutz gegen Berühren gefährlicher Teile mit einem Draht)

IP5X = Staubgeschützt und zum Schutz gegen Berühren gefährlicher Teile mit einem Draht

IP6X = Staubdicht und zum Schutz gegen Berühren gefährlicher Teile mit einem Draht


Bei den Staubprüfungen können verschiedene Prüfstäube wie z. B. Talkumpuder, Arizonastaub oder ein Gemisch aus Portlandzement und Flugasche eingesetzt werden.


IPX1
= Tropfwasser (senkrecht fallende Tropfen)

IPX2 = Tropfwasser unter 15°-Neigung des Gehäuses

IPX3 = Sprühwasser im Winkel bis zu 60°

IPX4 = Spritzwasser aus allen Richtungen

IPX5 = Strahlwasser

IPX6 = Starkes Strahlwasser

IPX7 = Zweitweiliges Untertauchen

IPX8 = Dauerhaftes Untertauchen

IPX9K = Hochdruck-Dampfstrahlreinigung

Normen

DIN EN 60529 Schutzarten durch Gehäuse (IP-Code)

RTCA DO-160 Waterproofness

MIL-STD-810 Rain, Immersion

DNVGL-CG-0339 Enclosure

DIN 40050-9 IP-Schutzarten

ISO 20653 Straßenfahrzeuge - Schutzarten (IP-Code)