+49 621 437 152 52  Wildbader Str. 7, D-68239 Mannheim

TEXTIL-MÖBEL-HOLZ

Kratzfestigkeit

Die Messgeräte wie Taber Abraser (Abriebwiderstand), Kratzbeständigkeit, Ritzhärte, Crockmeter, Sonnensimulation werden häufig für die Bereiche Holz, Möbel, Textil verwendet. Wir erweitern unseren Kundenstamm und bieten gerne diese Tests an.

Bestimmung der Kratzbeständigkeit nach DIN EN ISO 1518-1
Ritzhärte
Crockmeter

Taber Abraser

Taber Abraser
Taber Abraser

Bestimmung des Abriebwiderstandes: Verfahren mit Reibrädern aus Gummi und rotierender Probe

Gewicht: 250 g, 500 g, 1000 g
Reibrollen: CS 10, CS 17, HS 18
Schleifpapier: S11
Geschwindigkeit: 60 rpm und 72 rpm

Norm: ISO 7784-2:2016

Wasserdampfdurchlässigkeit

Der Zweck dieses Testes ist, wie viel Wasserdampf in 24h durch ein Funktionsmaterial dringt. Für Textilien und Kunststoffe wird dieser Test durchgeführt.
Temperatur: 23 °C
Luftfeuchtigkeit: 50 %
Luftgeschwindigkeit: 0,30 m/s
Druck: 1,01 bar

Prüfnorm: ASTM D96

Farbechtheit DIN EN ISO 105

Mittels Graumassstab oder digital:

L*a*b*-Farbraum (auch: Lab-Farben, CIELAB, CIEL*a*b*) werden alle wahrnehmbaren Farben beschrieben.

Farbmessungen ; SCI=Messung mit Glanz; SCE=Messung ohne Glanz
Metamerieindex: Abweichung der gleichen Farben bei unterschiedlicher Beleuchtung
∆E: Farbabstand (0,0…0,5: nahezu unmerklich / 0,5…1,0: für das geübte Auge bemerkbar)

DIN EN ISO 105-C12:2006-04 - Farbechtheit gegen industrielle Wäsche, mit Multifiber-Gewebe

DIN EN ISO 105-C06:2010 - Farbechtheit bei der Haushaltswäsche und der gewerblichen Wäsche, mit Multifiber-Gewebe - ab 60°C

DIN EN ISO 105-D01:2010 - Bestimmung der Trockenreinigungsechtheit mit Multifiber-Gewebe

DIN EN ISO 6330:2013 - Nichtgewerbliche Wasch- und Trocknungsverfahren zur Prüfung von Textilien - Ein Waschgang mit anschließender Trocknung im Tumbler

Künstliches Bestrahlen oder Bewittern in Geräten

Xenonbogenlampen DIN EN ISO 4892-2
Eine mit Filtern versehene Xenonbogenlampe wird zur Simulation der relativen spektralen Bestrahlungsstärke der Globalstrahlung im ultravioletten (UV) und sichtbaren Wellenlängenbereich des Spektrums verwendet.
Die Probekörper werden bei geregelten Umgebungsbedingungen unterschiedlichen Niveaus von Strahlung, Wärme, relativer Luftfeuchte und Wasser ausgesetzt.